Standpauke für die Schützen

Vereinsvorsitzender in Hambergen ermahnt Mitglieder zu besserer Beteiligung und mehr Loyalität
Hambergen. Der Hamberger Schützenverein hatte im vergangenen Jahr einen vollen Terminkalender. Doch der Vorsitzende Günther Koch war nicht zufrieden und nahm sich jetzt seine Schützenschwestern und Schützenbrüder zur Brust. Häufig nämlich hätten die Mitglieder durch Abwesenheit geglänzt. Auch die Sportleiter forderten auf der Jahreshauptversammlung in der Schützenhalle zur Teilnahme auf.

An der Kranzniederlegung zum Volkstrauertag hatten sieben Personen teilgenommen, zum Erntefest kamen nur wenige Leute zusammen, und auch Arbeitsdienste würden ignoriert, so Koch. Völlig gegen den Strich gehe ihm, dass auf anderen Schützenfesten hinterrücks über den eigenen Verein hergezogen wird. Koch: „Es gibt laut unserer Satzung nicht nur Rechte sondern auch Pflichten. Auf öffentlichen Veranstaltungen sollte man über den eigenen Verein gut sprechen und Werbung für eine Mitgliedschaft machen. Das ist ein wichtiger Punkt. Wir vom Vorstand stehen Kritik und Anregungen offen gegenüber.“

Die Sportleitung klagte über mangelhafte Beteiligung bei den Wettbewerben wie auch an den Übungsabenden. Damensportleiterin Ursel Wendelken führte an: „Die Kettenträger sind viel zu selten auf den Übungsabenden. Ihr müsst daran denken, dass ihr Verpflichtungen mit dem Amt übernehmt.“ Noch schlimmer ist es laut Horst Sombetzki-Kremkow bei den Herren: „Ich kriege noch gerade vier Herren zusammen.“ Günther Koch hatte zunächst überlegt, die Vormittage beim Vogelschießen ganz abzusagen; dieses Jahr sehe er aber noch eine Chance zur Verbesserung.

Eine große Abordnung gab es dagegen beim Bezirkskönigsball. Zufrieden war der Vorsitzende auch mit dem Verlauf des neu gestalteten Schützenfestes zu Pfingsten. Erstmals feierte man komplett vor der eigenen Tür. „Wir hatten ein umfangreiches Schießprogramm, genügend Bewerber, und der Festball war gut besucht“, so Koch; die Adventsfeier sei ebenfalls gut gelaufen.

Bei den anstehenden Wahlen konnte für die Jugendabteilung mit Kai Hofmeister ein vierter Jugendleiter gefunden werden. Kassenwart bleibt Kurt Michel, Ursel Wendelken übernimmt den Posten von Horst Sombetzki-Kremkow, der 25 Jahre lang als Sportleiter beziehungsweise Vize-Sportleiter zur Verfügung gestanden hatte.

Ehrungen gab es ebenfalls: Heraus ragte Johann Puckhaber, der mittlerweile seit 60 Jahren Mitglied ist. Urkunden und Nadeln bekamen auch Karl Schüßler (50) sowie Andrea Sombetzki, Silvia Kremkow, Nadine Ehlers, Reiner Sombetzki und Horst Sombetzki-Kremkow für ihre 25-jährige Treue.

Schützenverein Hambergen und Umgebung

Anzahl der Mitglieder: 213

Vorsitzender: Günther Koch

Info unter Telefon 04793 / 1485

 

Vermerk:
Sie möchten gerne ein Abzug von einem Foto? Kein Problem, nutzen sie bitte mein Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*