Kaninchen Nummer 58 berichtet live…

Kaninchenzuchtausstellung in der Hamberger Schützenhalle – einmal aus einem anderen Blickwinkel

Bei der Ausstellung der Kaninchenzuchtvereine HB 27 und HB 5 zeigen die Züchter etwa 100 Tiere in der Schützenhalle von Hambergen. Darunter auch Kaninchen Nummer 58. Ausnahmsweise übernahm es die Rolle des Berichterstatters.

Hambergen.„Da habe ich mir ja was eingebrockt. Kommt da doch am Sonnabendmittag so ein Typ in die Ausstellung, stellt sich kurz vor, behauptet von der Zeitung zu kommen, wenig Zeit zu haben und fragt mich, ob ich nicht mal meine Löffel aufstellen könnte. Völlig überrascht habe ich vorschnell zugesagt und jetzt haben wir den Salat. Kaninchen Nummer 58 berichtet live… weiterlesen

Einstimmung auf die Adventszeit

Lübberstedt. In dicken Nebel gehüllt präsentierte sich der Weihnachtsmarkt des Mühlenvereins Lübberstedt. Trotz der Schwaden fanden viele Gäste den beschaulichen Markt rund um die alte Mühle und ließen sich erstmals von weihnachtlichen Düften und jeder Menge Dekoartikel begeistern. Am Sonntag luden die Fördervereine des Kindergartens Sonnentau und der Grundschule Pennigbüttel zu weiteren Weihnachtsbasaren ein. Einstimmung auf die Adventszeit weiterlesen

Hommage an Hildegard Knef

Kuhstedtermoor. „In dieser Stadt kenn’ ich mich aus“ – mit diesem Lied begann Birgit Ka am Sonnabend ihr Konzert im Cultimo. Und meinte mit Stadt jedoch nicht Kuhstedtermoor. Berlin heißt die Stadt, in der sich Birgit Ka so gut auskennt – und das liegt einerseits daran, dass sie ganz in der Nähe gelebt hat, aber noch viel mehr, weil es die Heimatstadt von Hildegard Knef war. Diese Frau hat es Birgit Ka nämlich angetan, und aus diesem Grund heißt ihre Show: „Birgit Ka singt Hildegard Knef.“ Begleitet wurde die Sängerin von Ulli Torspecken überwiegend am Piano.

Hommage an Hildegard Knef weiterlesen

Eine Tüte voller Lese-Stoff

Vollersode. In eine „Fundgrube für Leseratten“ samt Café hatte die Wallhöfener Kirchengemeinde ihre Räumlichkeiten für einen Nachmittag verwandelt. Während sich ein Teil der zahlreich erschienenen Besucher gleich ins Lesevergnügen stürzte, genoss ein anderer erst mal das Gebäck. Lesestoff gab es reichlich. Für jeden war etwas dabei. Von Kinderbüchern über Krimis bis zu Sachbücher, einige Hörbücher und antiquarische Werke waren zu haben. Eine Tüte voller Lese-Stoff weiterlesen

15 junge Bäume für Hambergens Hochzeitswald

Die Hamberger haben das milde Herbstwetter genutzt, um ihren Hochzeitswald um einige Bäume zu vergrößern. 15 heimische Exemplare wurden diesmal gepflanzt und erinnern nun an Hochzeiten, Geburten und andere besondere Ereignisse. Hambergen.Die fünfte Baumpflanzaktion im Hamberger Hochzeitswald am Sonnabendmorgen hatte beinahe Volksfestcharakter. Eine weitere Steigerung wird nicht einfach für die Organisatoren aus dem Hamberger Rathaus. Das lag weniger an der Menge der gepflanzten Bäume. 15 Stück kamen diesmal in die Erde. Vielmehr lag es an einem ganz besonderen Anlass: Hambergens ehemaliger Pastor Heino Hüncken nutzte die Aktion und pflanzte eine Stieleiche auf dem Gelände hinter der Streuobstwiese beim Alten Rathaus in Erinnerung an seine Verabschiedung. Und dies wollte sich wiederum die Musikklasse der Hamberger Gesamtschule auf keinen Fall entgehen lassen. 15 junge Bäume für Hambergens Hochzeitswald weiterlesen

Rocksängerin begeistert mit frecher Bühnenshow

Hellingst. Die Sängerin Candy Race war im „Hellingst 59“ ebenso begeistert wie ihre Zuschauer. Es wurde auf Kommando geweint, gelacht, geklatscht, gesungen und sogar die Möbel verschoben. Denn nach 150 Minuten Powermusik war ein „Walzer“ als Zugabe vorgesehen – die Unterhaltungskünstlerin wollte ihren Gästen noch mal ganz nah sein. Rocksängerin begeistert mit frecher Bühnenshow weiterlesen

Speer-Tochter würdigt jüdische Pädagogin

Die Schriftstellerin Hilde Schramm, Tochter des ehemaligen Reichsrüstungsministers Albert Speer, berichtete Zuhörern im Cultimo von deutscher Zeitgeschichte. Schramm stellte ihr Buch „Meine Lehrerin Dr. Dora Lux (1882-1959)“ vor. Sie erzählte vom Leben der jüdischen Lehrerin, die in der Zeit des Nationalsozialismus Berufsverbot erhielt und Widerstand leistete.
Kuhstedtermoor. Still war es im Kulturzentrum Cultimo. Mehr als 50 Gäste hingen förmlich an den Lippen von Hilde Schramm, die aus ihrem Buch „Meine Lehrerin Dr. Dora Lux“ vortrug. Die Erziehungswissenschaftlerin und ehemalige Vizepräsidentin des Berliner Abgeordnetenhauses berichtete von ihrem Leben und dem von Dora Lux, einer jüdischen Lehrerin, die sich trotz Berufsverbots zur Zeit des Nationalsozialismus nicht verbiegen ließ. Speer-Tochter würdigt jüdische Pädagogin weiterlesen

FC Hambergen verwandelt Turnhalle in einen Party-Saal

Hambergen. Alle zwei Jahren feiert der FC Hambergen in der Uwe-Brauns-Halle in Hambergen seine Rot-Weiße Nacht. Am Sonnabendabend gab es die mittlerweile dritte Auflage. Vom Start weg sorgte DJ Björn Beining für gute Stimmung, sofort wurde die Tanzfläche in der Turnhalle von den Gästen in Besitz genommen. Die Veranstaltung war keine zwei Stunden alt und entgegen dem allgemeinen Trend machten schon 350 Leute mit. Dafür hatten sich die Organisatoren auch etwas Besonderes ausgedacht. Alle Gäste, die bis 22 Uhr vor Ort waren, bekamen ein Los. Insgesamt acht Preise gab’s zu gewinnen. Den Hauptgewinn nahm dabei Hambergens Toptorjäger Dennis Heineke mit nach Hause. Er gewann eine Reise in die Hauptstadt Berlin. „Der hat’s verdient“, war überall zu hören. FC Hambergen verwandelt Turnhalle in einen Party-Saal weiterlesen

Siegerballon fliegt 93 Kilometer

Hambergen. 100 bunte Luftballons schickten Hambergens junge Erntefestbesucher im August in den Abendhimmel; zehn Karten wurden bislang gefunden und an das Erntefestkomitee als Veranstalter zurückgeschickt. Offenbar alle Ballons sind samt Karten über Wellen in Richtung Nordheide geflogen. Einem ging schon in Wellen nach etwa zehn Kilometer die „Luft“ aus. Siegerballon fliegt 93 Kilometer weiterlesen

Karten kloppen um ein halbes Schwein

Karlshöfen. Seit 25 Jahren gibt es den Skatclub Kreuzkuhle. Ein guter Grund zum Feiern, dachten sich die Mitglieder, und organisierten ein großes Jubiläums-Preisskat-Turnier. Eine Ehrenurkunde gab’s darüber hinaus für die Gründungsmitglieder. Stattgefunden hat das alles natürlich im Vereinslokal „Zur Kreuzkuhle“. Vereinswirt Heino Lütjen zeigte sich beim Turnier spendabel, reichte Kaffee und Kuchen kostenlos an die Teilnehmer. Immerhin 79 Damen und Herren machten mit beim Skat nach den alten Regeln. Vier Runden wurden gespielt, für die beiden Erstplatzierten war jeweils ein halbes Schwein vorgesehen. Für Hermann Schnackenberg aus Tarmstedt, der mit 872 Punkten das Turnier gewann, und für Karl-Johann Hashagen (835), dem Zweitplatzierten, bedeutet dies wohl ein Festessen. Beste Dame im Turnier war Susanna Böttjer. Sie belegte den dritten Platz. Karten kloppen um ein halbes Schwein weiterlesen