„Wir freuen uns, weil Sie sich freuen“

Die Volksbank öffnete wieder ihr Füllhorn: Nutznießer diesmal waren der Wallhöfener Kindergarten, der Förderverein der Bauernhof-Erlebniswelt und der Heimatverein Ströhe-Spreddig. Gnarrenburg. Große Freude auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Bernd Kück in Langenhausen. Der Mitgliederbeirat der Volksbank Osterholz für die Region Gnarrenburg, Vollersode und Hambergen verteilte Spenden an den Wallhöfener Kindergarten, den Förderverein der Bauernhof-Erlebniswelt und den Heimatverein Ströhe-Spreddig. „Wir freuen uns, weil Sie sich freuen“ weiterlesen

Abenteuer Bundesliga geht für Vollersoder Skatclub weiter

Vollersode. Glück gehabt: Am letzten Spieltag gelang dem „Skat Club der goldenen Herzen Vollersode“ der Sprung ans rettende Ufer. Er schaffte den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga des Deutschen Skatverbandes. Es war Rettung in letzter Minute, denn selbst vor der letzten Serie galt es noch zwei Teams zu überholen. Die Kartenspieler freuen sich nun auf ein weiteres Jahr in der höchsten deutschen Klasse. Abenteuer Bundesliga geht für Vollersoder Skatclub weiter weiterlesen

Musik, Politik und jede Menge Kurzweil

Zum vierten Mal fand in Hambergen das Jugendfest statt. Dieses Mal aber nicht im Rathaus, sondern in der Gesamtschule am Wällenberg. Eine Entscheidung, die bei den Jugendlichen offensichtlich ankam. Der Besuch des Festes war besser als in den Vorjahren. Gute Unterhaltung und Diskussionen zu politischen Themen standen im Mittelpunkt des Festes. Hambergen. Politik und Musik standen im Mittelpunkt des Jugendfestes der Samtgemeinde Hambergen. Eingeladen hatten zur vierten Auflage dieser Veranstaltung in der Pausenhalle der Gesamtschule am Wällenberg Jugendpfleger Gerold Gerdes und die Schülervertreter der Schule. Als Co-Veranstalter waren Vereine und Verbände auf dem Schulhof und boten mit dem Spiele-Bus der Samtgemeinde jede Menge Kurzweil. Musik, Politik und jede Menge Kurzweil weiterlesen

„Wer vergibt, gibt etwas weg“

Wallhöfen. Frisch gestärkt dank eines tollen Frühstücks im Gemeindehaus Wallhöfen widmeten sich die Damen der Versöhnung. Nicht dass es Streit gegeben hätte um die Brötchen, Versöhnung war das Thema der Referentin Angelika Deden. Dass sie damit den Nerv getroffen hatte, bewies später das Gedränge am Büchertisch. Deden weiß, dass Frauen unterschiedlich sind und verschiedene Bedürfnisse haben, die oftmals nicht erfüllt werden: „Das gibt Wunden. Wie bei einer körperlichen Verletzung wird eine Schonhaltung eingenommen.“ Laut Deden schleppt man förmlich den Kummer mit sich herum, man schleppe sich regelrecht ab. Zum Beweis machte eine mit Steinen gefüllte Tasche die Runde. Manch einer werde so stark verletzt, da bleibe der Atem weg, es wächst der Gedanke: „Das verzeihe ich dir nie.“ Der ganze Körper stehe unter Spannung. „Wer vergibt, gibt etwas weg“ weiterlesen

Viele Läufer und viele helfende Hände

Die Teilnehmer am Hamberger Herbstlauf waren nicht nur schweißgebadet – unterwegs prasselten auch kräftige Hagel- und Regenschauer auf die Läuferinnen und Läufer. Egal – anschließend wurde gefeiert, ließen Sambaklänge zumindest musikalisch die Sonne scheinen. Axstedt.Nach etwas mehr als einer Stunde trudelte der Vorsitzende des TV Axstedt beim Hauptlauf des Hamberger Herbstlaufes ins Ziel – nass von Schweiß, Hagel und kräftigen Regenschauern, die die Läufer unterwegs überrascht hatten. Andreas Eberlein: „Ich habe unterwegs einige Zeit verschenkt; mir war es wichtig, die Feuerwehrleute und alle die geholfen haben unterwegs abzuklatschen. Ich wollte unbedingt Dankeschön sagen.“ Viele Läufer und viele helfende Hände weiterlesen

Hunderte Kürbise und noch mehr Besucher in Ohlenstedt

Ohlenstedt. Das Kürbisfest der Familie Hertz-Kleptow in Ohlenstedt ist gestern bei schönstem Herbstwetter auf riesige Resonanz gestoßen. „Das war bisher die Spitze. So etwas haben wir in all den Jahren noch nicht gehabt“, kommentierte Christine Hertz-Kleptow den Besucherandrang. Ohlenstedt war regelrecht zugeparkt von den Autos der vielen Gäste. Christine und Gustav Hertz-Kleptow boten schon zum Frühstück frisch gebackenes Kürbisbrot an. Deftiges stand am Mittag auf dem Speiseplan – für Ingo Vogt aus Bremen war das Knipp der kulinarische Höhepunkt des Kürbisfestes. Die Familie Vogt zählt zu den Stammgästen. Der kleine Theodor hatte eigens fürs Fest ein Bild für seine einstige Hebamme Traute gemalt: „Traute und ihre Kuh“. Traute gehört zu den rund 60 engagierten Ohlenstedtern, die die Familie Hertz-Kleptow beim Kürbisfest jedes Jahr treu unterstützen. Hunderte Kürbise und noch mehr Besucher in Ohlenstedt weiterlesen

Ria Neumann fordert ihre Leser bewusst heraus

Hambergen. „Müttererbe“ – so heißt das neue Buch von Ria Neumann. In der Hamberger Samtgemeindebücherei stellte Neumann ihr Werk jetzt vor rund 30 Literaturfreunden vor. Neumann verriet dazu kleine Geheimnisse aus ihrer Schreibwerkstatt. Im Anschluss an die Lesung signierte sie zudem nicht nur ihren neuen Roman, sondern auch dessen Vorgänger. „Ich freue mich auf eine schöne Runde. Das ist ein guter Kreis, da komme ich ohne Mikro durch“, sagte Neumann zu Beginn und führte gleich in die Geschichte von „Müttererbe“ ein. Ria Neumann fordert ihre Leser bewusst heraus weiterlesen

Freißenbüttel hat seinen Wunsch-Brandmeister

Seit zwei Jahren ist die Ortsfeuerwehr Freißenbüttel führungslos, im Kommando fehlen der Ortsbrandmeister wie auch sein Vertreter. Mit Friedhelm Hamann steht seit langem ein Kandidat für den Ortsbrandmeister fest und anerkannt ist er unter den Kameraden der Feuerwehr auch. Doch Hamann durfte nicht ernannt werden. Das Problem klingt unglaublich: Hamann, Feuerwehrmann mit Leib und Seele, hat nämlich vor Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht. Gleichzeitig in der Berufsfeuerwehr und als Ehrenbeamter zum Ortsbrandmeister ernannt zu werden, dagegen hatte der Paragraf sieben des Niedersächsischen Brandgesetzes etwas. Nicht nur die Freißenbüttler plädierten für eine Gesetzesänderung und am 18. Juli diesen Jahres war es endlich soweit, der Paragraf mit der Unvereinbarkeit wurde vom Landtag gestrichen. Die Freißenbüttler zögerten nicht lange und luden zur außerordentlichen Jahreshauptversammlung ins neue Feuerwehrhaus ein. Freißenbüttel hat seinen Wunsch-Brandmeister weiterlesen

Ein Nachmittag am Straßenrand

Karla und Sina brachten „neumodischen Kram“ mit zum langen Umzug beim Bornreiher Erntefest. „Like“ oder „Dislike“, die Leute in den bunten Fahrzeugen bekamen schnell mitgeteilt, was die beiden Mädchen von ihrem Wagen hielten. Dabei ging es bei 93 Ernte-Wagen nicht alleine um die Schönheit, auch die Massen der Bonbons, die auf die Straße prasselten, spielten für Karla und Sina eine Rolle. Die „Likes“ waren in der Minderheit. Zu viele Betrunkene zu wenig Bonbons, waren sich Karla und Sina einig. „Die ersten Wagen waren die Besten“, lautete das Urteil von Karla und Sina ergänzte: „Und die aus Bornreihe, da flogen die meisten Bonbons.“ Das Urteil der Großen dagegen fiel meist anders aus, es waren jede Menge schöner Wagen in Bornreihe dabei und längst nicht mehr so viele, die mal eben schnell für das Erntefest zusammen genagelt wurden. Ein Nachmittag am Straßenrand weiterlesen

Satiriker präsentieren heiteres Programm für ernste Leute

Kuhstedtermoor. Knapp 40 Zuschauer im Cultimo waren am Freitagabend gefangen von den Worten der Satiriker Manfred Hausin und Winfried Bornemann. Gelacht wurde eigentlich immer – manchmal auch erst mit Verzögerung.
Schenkelklopfer servierten die beiden nicht. Es sollte ein Abend werden, der hielt, was er versprach: Es gab Witz und Wahnsinn im Wechsel, serviert von zwei Altmeistern der Satire. Hausin zeigte mit einem vorgelsenen Urlaubsgruß den Zuhören gleich zu Beginn, wohin die Unterhaltungsreise führen sollte. „Der Ort ist hässlich, die Pension ist teuer, die Leute sind blöde und das Wetter auch. Nur gut, dass du nicht hier bist.“ Er fügte erklärend hinzu: „Sie merken wir sind mindestens zweideutig, wenn nicht sogar eindeutig.“ Satiriker präsentieren heiteres Programm für ernste Leute weiterlesen