Sommerfest litt unter Dauerregen

Tierasyl “Heimatlos” mit Besucherzuspruch zufrieden / Verringertes Angebot für Gäste
Bramstedt. Jede Menge Extra-Streicheleinheiten bekamen die Katzen im Tierasyl “Heimatlos” in Bramstedt-Wittstedt am vergangenen Sonntag. Die Verantwortlichen um Claudia Schröder hatten im Vorhinein ordentlich gewerkelt um ein attraktives Sommerfest auf die Beine zu stellen. Dauerregen verkürzte das geplante Angebot vermieste die Stimmung ein bisschen, vier Aussteller sagten kurzfristig ab und auch das Außengelände des Tierheims blieb gesperrt, es stand komplett unter Wasser. Höhepunkt für die Besucher waren von daher die vielen Katzen und diese genossen sichtlich die ungewohnte Aufmerksamkeit.

Mit dem Zuspruch der Besucher war die Leiterin trotzdem zufrieden. Claudia Schröder: “Dafür dass das Wetter so schlecht ist, ist unser Sommerfest gut besucht.” Die Verkaufszahlen am Grill bewiesen diese Aussage wie auch die vielen Anfragen für Katzen. Es gab laut Schröder viele Interessierte. Am Sonntag allerdings beschränkten sich die sechs Mitarbeiter im Tierheim darauf Informationen zu geben. Streicheln und gucken war natürlich bei den meisten Katzen erlaubt, für eine Abgabe wurden die Tierfreunde auf die kommenden Tage vertröstet. Das Tagesgeschäft lief trotz des Sommerfestes und am Sonntag kamen sogar zwei Fundkatzen ins Heim. Das Tierasyl “Heimatlos” ist für Fundtiere aus Hagen, Loxstedt, Beverstedt Schiffdorf und Langen zuständig, zudem gibt es eine Kooperation mit den Gemeinden Hambergen, Ritterhude und Schwanewede. Bei dem Bezirk ist laut Schröder im Schnitt mit zwei bis fünf Katzen oder Hunden täglich zu rechnen. Für das Tierheim noch nicht ganz erledigt ist bei den Kätzchen das Geschäft mit den Frühjahrsbabys, da steht schon der erste Herbstnachwuchs vor der Tür, berichtet Schröder. Etwa hundert Kätzchen hat das Tierheim alleine in diesem Frühjahr rein bekommen.

Fundtiere kommen zuerst in Quarantäne erfuhren die Gäste während der Führungen durch das Katzenhaus. Alle Tiere werden wenn möglich kastriert, gechippt und geimpft. Ist dies aus Altersgründen noch nicht möglich, gibt es im Falle einer Vermittlung einen Gutschein über diese Leistungen. Das ist auch mit ein Grund, warum Tiere aus dem Tierheim Geld kosten, erklären die Mitarbeiter. In Wittstedt sind dies 110 Euro für eine Katze und 95 Euro für einen Kater. Neben etwa 70 Katzen leben im Tierheim sechs Hunde, darunter auch Pensionsgäste. Schröder: “Für Hunde gibt es bei uns sogar eine Warteliste.” Ziegen, Meerschweinchen, Kaninchen und Chinchillas sind hier ebenso zu haben. Das Tierheim in Wittstedt freute sich zum Sommerfest über zahlreiche Spenden, viele Gäste des Sommerfestes brachten nicht nur einen Kuchen, sondern auch Tierfutter, Leinen oder auch ein Katzenklo mit. Claudia Schröder freute sich: “Ich bin begeistert.” Das waren viele Gäste wiederum von den zutraulichen Katzen. Sätze wie “wenn ich nicht schon drei zu Hause hätten, würde ich diesen hübschen Kater sofort mitnehmen” waren häufiger zu hören. Draußen gab es ein paar Flohmarktstände und diverse Aussteller aus der Region, die sich mit ihren Angeboten in Zelten vor dem Regen verkrochen und nur spärlich besucht wurden.

 

Vermerk:
Sie möchten gerne ein Abzug von einem Foto? Kein Problem, nutzen sie bitte mein Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*