Axstedter sorgen bei Aufführung für Sicherheit

Freiwillige Feuerwehr zieht Bilanz / Neun Alarmierungen in 2010 / Zahlreiche Ehrungen
Axstedt.
Rückblicke und Ausblicke standen in der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Ortsfeuerwehr im Mittelpunkt. Die verschiedenen Funktionsträger berichteten unter anderen von den Einsätzen in 2010 und warnten vor steigenden Anforderungen und Gefahren. Im Gasthaus Brünjes ehrten die Axstedter Blauröcke zudem ihre langjährigen Mitglieder mit gebührendem Applaus.

Samtgemeindebürgermeister Bernd Lütjen stand der Auftakt zu. Er rief den Hauptfeuerwehrmann Harald Giese auf. Giese ist seit 25 Jahren aktiv dabei und war gar zwölf Jahre Leiter der Atemschutzstaffel. Mit 28 Jahren trat Giese in die Feuerwehr ein. Lütjen: “Die Mitgliedergewinnung von Aktiven ist sehr wichtig und funktioniert hier in Axstedt sehr gut.” Doppelt so lange ist Heinrich Puckhaber dabei. Gemeindebrandmeister Manfred Glaubke lobte: “Heinrich war bis zum Jahr 2004 aktiv dabei und hat sich anschließend keineswegs zur Ruhe gesetzt, sondern ist als Gruppenführer der Altersabteilung weiterhin ein Mitglied des Kommandos.”

Wie auch Puckhaber bekamen die langjährigen fördernden Mitglieder eine kleine Uhr als Dank überreicht. Geehrt wurden, teils in Abwesenheit: Uta Rathje, Ulrike Naruski, Lars Intemann, Michael Sawitzki, Günther Niemeyer, Claus Schnepel (25 Jahre); Christian Faß, Helmut Schroeder, Johann Heitmann (40 Jahre); Martin Steinbeck, Bernhard Huskamp und Werner Fuhrken (50 Jahre). Lüder Fedderwitz wird für eine 40-jährige aktive Mitgliedschaft auf der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Neun Einsätze hatte die Ortsfeuerwehr Axstedt im Jahr 2009 zu fahren. Auftakt Mitte Januar und Ende am Silvestertag waren jeweils eine Ölspur. Weitere Ölspuren, Verkehrsunfälle und ein Zimmerbrand hielten die Feuerwehrfrauen und -männer auf Trab. Weitaus häufiger standen Aus- und Fortbildungen und der sogenannte Dienst am Bürger im Dienstplan. Schützen- und Laternenumzüge wurden gesichert, das traditionelle Osterfeuer abgebrannt, die Weihnachtsbäume eingesammelt, beim Umwelttag geholfen und zum 20. Mal das Kinderfest organisiert. Tunnat berichtete von der feierlichen Übernahme des neuen Tanklöschfahrzeugs und des besonderen Dienstes im Sommer. Bei den 22 Aufführungen der Theatertruppe “Das letze Kleinod” auf dem Gelände der Muna stellte die Feuerwehr eine Brandsicherheitswache. Gruppenführer Rolf Mahler und der Sicherheitsbeauftragte Günther Allerheiligen berichteten von “Spaß und neuen Erkenntnissen” bei der Übergabe der alten Handdruckspritze an das Autohaus Kölpin im November, bei der Zugleich mit Rettungsschere und Spreizer geübt wurde.

Allerheiligen nahm die Versammlung zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass Hybridfahrzeuge, die mit Starkstrom bis zu 1000 Volt laufen, und Fotovoltaikanlangen neue Risiken bedingten. Bestehende Anlagen in Axstedt sollen aufgenommen und in die Alarmpläne eingestellt werden. Allerheiligen berichtete zudem vom neuen Internetangebot der Feuerwehr (www.feuerwehr-axstedt.wg.vu).

Ausschließlich Positives berichtete Jugendfeuerwehrwart Peter Huskamp. Im Sommerzeltlager habe man bei den Wettbewerben fast alles gewonnen. Nur einmal verhinderte eine Disqualifikation den Sieg. Gute Plätze vermeldete Huskamp bei örtlichen Wettbewerben und beim Sportturnier, eine Schnitzeljagd bereicherte das 40. Jubiläum im August. Einigkeit herrschte bei den anstehenden Wahlen. Den stellvertretenden Ortsbrandmeister Hubert Schipke bestätigte die Versammlung ebenso wie Schrift- und Kassenwart Norbert Bullwinkel und Oliver Höller als Führer der Atemschutzstaffel. Neu im Kommando ist Marco Steinbeck als Gerätewart, er ersetzt Klaus Höller.

Freiwillige Feuerwehr Axstedt
Anzahl der Mitglieder: 267
Ortsbrandmeister: Wolfgang Tunnat
Informationen: Telefon 04748 / 2771

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*