Erstmals hält eine Frau die Zügel in der Hand

web_anh07745Hambergen. Das eigene Kasino hätte den Ansturm zur Jahreshauptversammlung des Reit- und Fahrvereins Hambergen nicht verkraftet: 77 Mitgliedern füllten den Tagungsraum im Gasthaus Brünjes. Nach dem angekündigten Rücktritt des Vorsitzenden Walter Puckhaber hatten die Vereinsanhänger vorab auf einer Vorstandssitzung über mögliche Nachfolger beraten. Ihre Vorarbeit sollte sich an diesem Abend auszahlen. Die Entscheidung der Stimmberechtigten war eindeutig: Mit Sabine Büttelmann ist erstmals eine Frau an der Spitze des Vereins.

Auf den freigewordenen Platz als erste Kassenwartin ist Birte Heyer gerutscht, die wiederum von Anna-Lena Stelljes als neue dritte Kassenwartin ersetzt wird. Auch Ilka Büntemeyer rückt auf. Sie ist nun erste Schriftführerin. Dörte Gerding rückt hier auf Platz drei. Walter Puckhaber: Dörte möchten wir gerne im Vorstand halten, sie ist ganz wichtig im Turnierausschuss. Gerd von Stoutz ist neuer Medienbeauftragter.

Der scheidende Vorsitzende wurde gebührend aus dem Amt verabschiedet. 20 Jahre stand er im Reitverein in der Verantwortung. Zwölf Jahre lang war Puckhaber Vorsitzender des Vereins, davor Stellvertreter. Der jetzige stellvertretende Vorsitzende, Jan von Oehsen, erinnerte an die vielen gemeinsamen Projekte: „In erster Linie denke ich an die neue Reithalle. Du hast immer dafür gesorgt, dass der Verein finanziell gut über die Runden kommt.“ Das Turnier mit dem Flutlichtspringen suche Seinesgleichen im Landkreis, stellte von Oehsen fest.

Walter Puckhaber betonte die positive Rolle der gesamten Familie, um eine Ehrenamt führen zu können. Er sprach von Freude, die das Amt mit sich bringe, aber er habe auch ein paar Nackenschläge eingefangen. Unter anderem die erfolgreiche Jugendarbeit und hätte bei ihm Priorität genossen. Ein paar Geschenke und einen dicken Applaus nahm Puckhaber mit nach Haus.

Änderungen gab es nicht nur an der Spitze des Vereins, sondern auch rund um die Vereinsanlagen. Büttelmann berichtete von vielen Anschaffungen und Reparaturen, die nur dank der Rücklagen gemeistert werden konnten. Mit Eckhard Reihs habe man endlich einen Hallenwart, der die Anlagen in Schuss halte. Das alles koste – der Preis für die Anlagennutzung steige daher. So sind jetzt jährlich 150 Euro für Erwachsene (vorher 100 Euro) und 90 Euro für Jugendliche (vorher 60 Euro) fällig.

web_anh07743In Puckhabers letztem Jahresbericht spielten Turniere eine große Rolle. Puckhaber erinnerte an das stolze Nennungsergebnis von 3000 reservierten Startplätzen plus weiterer Nachnominierungen. Gutes Wetter und viele Zuschauer hätten die Mammutveranstaltung geprägt. Er dankte den Helfern. Mit sichtlichem und hörbarem Stolz berichtete Puckhaber über die 1000 Euro von der Weihnachtsmarktverlosung, die der Jugendabteilung zugute kommen sollen.

Vermerk:
Sie möchten gerne ein Abzug von einem Foto? Kein Problem, nutzen sie bitte mein Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*