Mit dem Fahrrad durchs Teufelsmoor

33 Kilometer lange Tagestour bietet tolle Ausblicke und jede Menge Abwechslung
Landkreis Osterholz.
Dienstag 14 Uhr. Eigentlich soll es losgehen. Eine Tour mit dem Rad auf dem Radweg Osterholz-Worpswede-Osterholz steht auf dem Programm . Doch es regnet und jetzt klingelt auch noch das Telefon. Aha, ist wohl die Absage des Mitfahrers. Aber mitnichten, “so ein bisschen Regen” überzeugt fast immer. Mit einer guten Stunde Verspätung geht es los. Start ist der Marktplatz Osterholz-Scharmbeck. Ein einzigartiger Landschaftsgenuss, vielfältige Möglichkeiten zu Kultur und Freizeit liegen vor uns.

Einkaufsmöglichkeiten oder Gelegenheiten zur Einkehr gibt es beim Start zur Genüge. Die Getränkeflaschen sind gefüllt, auf zum schwierigsten Part des Radweges. Unglaublich, aber wahr: Das Stadtgebiet Osterholz-Scharmbeck bietet auf der 33 Kilometer langen Strecke die größten Steigungen. Durch die Fußgängerzone geht es die Poststraße hoch. Wir bleiben auf der Vorfahrtstraße bis links die Straße “Am Rodelande” den weiteren Weg weist.

Eine ganze Weile würde es jetzt geradeaus weiter gehen, wäre da nicht die Brückensperrung an der Bundesstraße. Bis Oktober ist die Brücke auch für Radfahrer gesperrt. Danach heißt es wieder den Verlauf der Straße bis nach Freißenbüttel folgen. Heute und auch die nächsten Wochen geht es über die Käthe-Kollwitz-Straße zur Stader Straße und runter in Richtung Pennigbüttel bis die Straße “Im Grünnen” links auftaucht. Dem Verlauf der Straße folgen und unter die B74 durchfahren. 500 Meter weiter geht es nach links in die Straße “Am Holtacker” und gleich die nächste rechts in die Straße “Wister Brink”. Die Umleitung ist geschafft.

Einmalige Ausblicke Zu beachten ist nun noch: Wenn rechts die Lookstraße auftaucht, halten wir uns kurz links und folgen den Radwegweisern. In Höhe des “Gut Bredbeck” gibt es erstmals einen tollen Blick auf das spätere Ziel, die Hammeniederung in Richtung Worpswede. Auf und ab mit viel Tempo, vor der Kurve Bremsen nicht vergessen, geht es auf einem tollen Stück Radweg nach Freißenbüttel bis zur Straße “Am Mühlengraben”. Wir fahren nach rechts zur B74 und dort angekommen nach links. So viel Straßenverkehr kommt gar nicht gut, also nächste Straße rechts “Am Heudamm”. Hier ist es wieder deutlich ruhiger.

Nach zwei Kilometern, die Straße heißt mittlerweile “Altendammer Straße”, geht es auf der Teufelsmoorer Straße nach links ab. Dieser Straße bleiben wir länger treu. Nach insgesamt zehn Kilometern bietet sich das “Café zum Brinkhof” für eine Pause an. Vier Kilometer weiter besteht im Gasthaus Schamaika eine weitere Möglichkeit. Bei Schamaika, direkt an der Hamme gelegen, können zudem Kanus gemietet werden und jede Radtour mit einem weiteren Highlight bereichern.

Zwischen dem Café am Brinkhof und dem Gasthaus Schamaika trifft man auf eine alte Torfbahn inklusive Infotafel über den Torfabbau “Vom Stich ins Werk” und Rastmöglichkeit. Hier bitte auch kurz aufpassen, dass man nicht Richtung Bornreihe weiter fährt.

Zwei Kilometer hinter Schamaika geht es nach rechts Richtung Überhamm. Klinkerstraße und Pflaster wechseln, es rollt weniger Verkehr. Nach rechts bieten sich kurze Zeit später wiederum tolle Weitblicke an.

Die Straße heißt im weiteren Verlauf “Weyerdeelener Straße”. Nun am SOS-Kinderdorf vorbei und über den Bahnübergang, die Straße heißt mittlerweile “Vor Weyerdeelen”. Bis zur nächsten Kreuzung dort rechts in die Straße “Im Rusch. An deren Ende geht es rechts in die Bahnhofstraße. Nun über die Gleise, hier befindet sich der Worpsweder Bahnhof und gleich links in die Straße “Vor den Pferdeweiden”.

Worpswede selbst bietet sich natürlich als Ausflugsziel an. Es gibt Museen, Galerien und jede Menge Künstlerateliers. Zur Vorplanung bietet sich die Homepage des Künstlerdorfs unter www.worpswede.de an. Dort sind viele Gästeinformationen und Ausflugsziele zu finden. Informationen erhält man zudem vor Ort in der Touristikinformation in der Bergstraße oder im Rathaus in der “Bauernreihe”.

Auf unserem Radrundweg geht es auf feinen gut zu befahrenen Schotter weiter nach rechts in den Hammeweg. Allerdings gibt es hier kein Schild.

Als Hinweis gilt die Mühle und das Mühlenatelier gegenüber. An der Mühle treffen wir das Flötenensemble Pikkolo der Musikschüler Ridder. Diese Elf befindet sich auf Sommerfahrt und übernachtet in der Jugendherberge Worpswede. Torfkahnfahrt und Schwimmen in der Hamme haben die Pikkolos ebenso hinter sich, wie einen kleinen Ausflug zur Mühle. Am nächsten Tag soll diese auch von innen besichtigt werden.

Der Hammeweg führt direkt zur Hamme und zur Gaststätte “Neu Helgoland”. Pause. Leckerer Butterkuchen und heißer Kakao werden auf der Terrasse genossen. Sogar die Sonne schaut vorbei. Am Mittwoch, Sonnabend und Sonntag sind hier Rundfahrten auf der Hamme und Ausflugsfahrten nach Vegesack möglich. Voranmeldungen sind erforderlich. Infos gibt es im Internet unter www.hal-oever.de.

Es geht in die Hammeniederungen. Langsam lässt sich erahnen, warum sich hier viele Künstler niederlassen. Der Himmel wechselt ständig sein Bild, die weite Teufelsmoorlandschaft ist einzigartig. Eine tolle Inspiration für den, der sich darauf einlässt. Wir finden am tollen Wolkenbild Berliner Bären und sich rücklings sonnende Schweinchen.

Fünf Kilometer lang hält das Gefühl. Der Weg: Die Hamme überqueren auf dem Weg bleiben – am Breiten Wasser vorbei. Nach Überqueren der Beekebrücke nächste Möglichkeit links ab. Achtung, man glaubt es kaum. Sieht eher aus wie ein Trampelpfad. Die Radwegschilder weisen den Weg, nach Neuenfelde 1,9 KM steht hier. Nächste Brücke rechts und bis zum Ende geradeaus. Jetzt links fahren und nach 250 Meter rechts in die Straße “Neuenfelder Straße”.

Einen letzten lohnenden Blick in die Ferne? Dann noch nicht rechts ab, sondern 750 Meter geradesaus zur Aussichtsplattform und noch einmal die Weite, am besten mit Fernglas, genießen. Durch Pennigbüttel und die Stadt geht es noch zurück zum Ausgangspunkt. Neuenfelder Straße folgen, später links in die Neuendammer Straße. In dessen Rechtskurve links in “Auf der Horst” abbiegen.

Diese wird zur Ahrensfelder Straße. Hier bis zum Ende drauf bleiben und geradeaus in “Pferdeweide”. Am Ende rechts und sofort wieder links in “Buchenweg”. Geradeaus ins Klosterholz, links abbiegen bis zur Osterholzer Straße. Nun rechts und Radweg bis zum Marktplatz folgen.

Daten zur Tour Länge: 33 Kilometer Schwierigkeitsgrad: Leicht, kurze Steigerungen zu Beginn und am Ende der Tour.

Zeitdauer: etwa 2 Stunde 30 Minuten ohne Pausen.

Ausschilderung: Keine. Mit Tourenbeschreibung aber gut zurechtzufinden.

Einkehrmöglichkeiten: Café zum Brinkhof, Teufelsmoor 4, 27711 Osterholz-Scharmbeck, Telefon 04796 / 263,

Gasthaus Schamaika, Teufelsmoorstraße 33, 27711 Osterholz-Scharmbeck, Telefon 04796 – 9510791.

Hammehütte Neu Helgoland, Hammeweg 19, 27726 Worpswede, Telefon 04792/7606, April bis Oktober täglich ab 10 Uhr Vielfältige Möglichkeiten im Stadtgebiet rund um den Marktplatz, wie auch in Worpswede.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*